LAKS Baden-Württemberg e.V. verleiht den Kulturpreis "Der Pinkus"

LAKS Baden-Württemberg e.V. verleiht den Kulturpreis "Der Pinkus" an die Kulturwerkstatt Simmersfeld und den Kinder- und Jugendverband - Die Falken Baden-Württemberg für das Projekt "AMS* Camp"

Der Kulturpreis „Der Pinkus“ wird für das Projekt „AMS* Camp“ im Rahmen des Sommerempfangs der LAKS Baden-Württemberg e.V. am 3. Juli 2019, 19 Uhr, im Kulturzentrum Merlin Stuttgart verliehen. Das AMS*Camp ist ein selbstorganisiertes, viertägiges Camp bei St. Georgen im Schwarzwald. Seit 2009 entsteht jährlich im Sommer eine Zeltstadt mit Mitmach-Küche, spartenübergreifendem Kulturprogramm auf 3 Bühnen mit Theater, Lesungen, Live-Musik und Performances, sowie gesellschaftskritischen Vorträgen. Der zweiwöchige Aufbau und einwöchige Abbau sind Teil des Projekts. Hier wird Selbstorganisation erlebbar und Skillsharing erfahrbar.

Die Jury bestehend aus Britta Velhagen, Geschäftsführerin Tollhaus e.V. und Sprecherratsmitglied der LAKS BW e.V., Jan-Philipp Possmann, Geschäftsführer zeitraumexit e.V. und Lilian Luley, Geschäftsstelle LAKS BW e.V., sprach sich einstimmig für das Kooperationsprojekt „AMS* Camp“ aus. Aus der Begründung der Jury: „Die Kulturwerkstatt Simmersfeld liegt in dem 2.000-Seelen-Städtchen Simmersfeld tief im Schwarzwald. Großstädter*innen suchen hier die romantische Schwarzwaldidylle, Simmersfelder Jugendliche aber suchen hier das Weite. Die Kulturwerkstatt Simmersfeld stemmt sich seit vielen Jahren engagiert gegen den Wegzug der jungen Menschen und setzt der Enge des kleinstädtischen Lebens eine politisch engagierte und nicht selten widerspenstige soziokulturelle Arbeit entgegen. Das AMS* Camp, das seit 2009 stattfindet, stellt unserer Meinung nach ein herausragendes Beispiel einer selbstbewussten und gleichzeitig selbstkritischen Kulturarbeit im ländlichen Raum dar. Überzeugt hat uns vor allem die konsequente Umsetzung des eigenen gesellschaftskritischen Anspruchs; Beim AMS* Camp beschränkt sich Geschlechtergerechtigkeit und ethisches Handeln nicht aufs Programm sondern reicht von der Arbeitsteilung beim Campaufbau über die Finanzierung bis zur Selbstdarstellung der Akteur*innen. Nicht zuletzt lebt das Team um die Kulturwerkstatt Simmersfeld unserer Meinung nach die Ideale, für die der Pinkus-Preis steht: Autonomie und kritische Zeitgenossenschaft. Denn der Pinkuspreis ist nicht nach der Münsteraner Biermarke benannt, sondern nach dem sozialistischen Aktivisten und Verleger Theo Pinkus. Wir gratulieren dem Team der Kulturwerkstatt Simmersfeld zu ihrer erfolgreichen Arbeit. Mit der Preisvergabe möchten wie alle soziokulturellen Akteur*innen abseits der urbanen Zentren ermutigen und unterstützen, ihr lebendiges und vielseitiges Engagement fortzusetzen.“

Der unabhängige Kulturpreis der LAKS Baden-Württemberg e.V. ist nach Amalie und Theo Pinkus benannt. Sie waren Buchhändler und Aktivisten der Neuen Sozialen Bewegung in Deutschland und der Schweiz ab den 1960er Jahren. Mit diesem Preis wird an zwei Menschen erinnert, die wie keine anderen durch ihr praktisches Wirken die Idee der Selbstverwaltung verfolgt und einen Beitrag zur Entwicklung der Zivilgesellschaft mündiger Bürger und Bürgerinnen geleistet haben. Einem Ziel, dem auch die Soziokulturellen Zentren verpflichtet sind. Der Preis wird alle zwei bis drei Jahre verliehen.

LAKS Baden- Württemberg e.V

Die LAKS BW e.V. wurde 1982 gegründet und vereint unter ihrem Dach 69 soziokulturelle Zentren aus ganz Baden-Württemberg, die allesamt von freien Trägern geführt werden. Sie sind sowohl im ländlichen wie auch urbanen Raum präsent und bieten ein spartenübergreifendes Kulturangebot, das von Theater über Film und Tanz bis zu Workshops und Ausstellungen reicht. Dabei bieten sie viele Möglichkeiten kultureller Partizipation und verfolgen somit den demokratischen Gedanken auch in der Kultur - frei nach dem Kerngedanken: Kultur von allen für alle.

Die LAKS berät, unterstützt und vernetzt ihre Mitglieder in organisatorischen, finanziellen und verwaltungstechnischen Fragen, bearbeitet jährlich die Landesförderanträge und erstellt die Empfehlung für die Vergabe der Landesmittel im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK). Daneben führt sie Gespräche mit Kulturpolitik und -verwaltung auf Landesebene und berät entsprechende Gremien zu soziokulturellen Fragestellungen. Ferner nimmt die LAKS an den Themen der öffentlichen und politischen Diskussion, wie kulturelle Bildung an Schulen, Interkulturelle Öffnung der Kulturarbeit und Inklusion, teil, beteiligt sich an landesweiten Arbeitsgruppen hierzu und trägt die Diskussionen und Ergebnisse in die Zentrumsarbeit.

Veröffentlichungsdatum: 
Freitag, 28. Juni 2019 - 12:00
Autor: 
LAKS BW